Der Blick vom Kirchturm
Nr. 2 Juni 2004
Die Christophorusgemeinde
wünscht Allen
eine schöne Sommerzeit
und einen erholsamen und
interessanten Urlaub!
"Seid wachsam, steht fest im Glauben, seid mutig und stark!"
(1. Kor. 16,13)

Liebe Scheerstaaner,
liebe Mitglieder unserer Christophorusgemeinde,

Liebe Scheerstaaner, liebe Mitglieder unserer Christophorusgemeinde, nun haben wieder die Konfirmandinnen und Konfirmanden ihr Konfirmationsversprechen abgelegt und sind feierlich konfirmiert worden. Sie sollen befestigt werden im Glauben und wir hoffen, dass sie mutig und stark dafür einstehen werden, Christen zu sein.

"Wo sind sie nach der Konfirmation?" wird schon mit einigem Recht gefragt. Der Vorwurf schwächt sich aber sehr schnell ab, wenn wir sehen, dass auch viele Ältere fernbleiben. So geht das Bibelwort als Aufruf an uns alle: Seid wachsam, steht fest im Glauben, seid mutig und stark!

Schließlich sind dazu alle in der Gemeinde aufgerufen: Rede und Antwort stehen über ihren Glauben, ihn mutig zu vertreten, ihn erkennbar in der Gemeinde mitzuleben. Das ist schon etwas verlangt in einer Zeit, wo Religion Privatsache ist und man lieber ein wenig beschämt von solchen Dingen schweigt in der Öffentlichkeit. Auf der anderen Seite gab es aber wohl noch kaum eine Zeit, in der das wichtiger war: dass Christen und Christinnen öffentlich zu ihrem Glauben stehen und ihn vertreten. Angehörige anderer Religionen tun das oft viel selbstverständlicher und mutiger, warum eigentlich sind wir Christen so zurückhaltend?

Natürlich sind viele auf der Suche und unsicher, aber welchen Anteil haben wir selbst daran, wenn wir in einer weltanschaulich chaotischen Welt unsere eigene Wurzeln verlieren? Was bieten wir uns und unseren Kindern? Angebote der Vertiefung und Entdeckung des eigene Glaubens bestehen, auch bei uns. Eigentlich ist es jeder Gottesdienst, jedes Gespräch über Bibel und Glauben, und viele andere Gemeindeveranstaltungen, jede auf ihre Art. Wer Klarheit haben will, muss sie sich verschaffen, muss sich persönlich vergewissern und fest machen. "confirmare" heißt das auf Latein, und das ist nicht nur für Konfirmanden wichtig, sondern für uns alle.

Seid wachsam, steht fest im Glauben, seid mutig und stark!
Mit einem herzlichen Gruß
Ihr Pfarrer
Jörg Mohn

Einen Blick auf den "Blick"

Im Jahre 1996 hatte Dr. Volker Sachs eine Vision: ihm schwebte eine völlig neu konzipierte Zeitung für die Christophorusgemeinde vor. Als Journalist, Redakteur der BASF-Werkszeitung und begeisterter Photograph war er der richtige Initiator für ein solch gewagtes Unternehmen. Leider schied er schon nach einem Jahr durch Krankheit aus. Pfarrerin Christine Noschka war sofort Feuer und Flamme. Als Theologin war sie für den geistlichen Teil zuständig. Heinz Leukel als Korrektor und Mann der flotten Feder wurde sogleich mit eingespannt. Und da sich Udo Rieber als Computer-Fachmann spontan zur Mitarbeit bereit erklärte, war die Quadriga der "Fachleute" komplett. Der Wagenlenker war der Geist. Heute lenkt er nur noch eine "Troika".

Gestaltung, Layout, Titel etc. wurden nach zahlreichen Beratungen festgelegt. Da alle ehrenamtlich tätig waren und sind und auch Inserenten gewonnen werden konnten, hielt sich der finanzielle Aufwand in den vom "Finanzminister" des Rentamtes festgelegten Grenzen. Trotzdem wurde verschiedentlich Kostenreduzierung angemahnt. Aber Papier, Druck und Film waren und sind nicht gerade billig.

Dank einer neuen PC-Anlage kann nun der "Blick" samt Bildern, Logos und Anzeigen komplett per Computer gestaltet werden. Filme sind nicht mehr aktuell, da lediglich eine Datei im PDF-Format für die Druckerei von Nöten ist. Das hat gegenüber der ursprünglichen Verfahrensweise, die recht zeitaufwändig war, einige Vorteile: alles ist in wenigen Händen und kann viel schneller realisiert werden. Ebenso reduzieren sich die Kosten. Auch die nimmermüden, ehrenamtlichen "Boten" tragen dankenswerter Weise dazu bei.

Pfarrer Jörg Mohn ist nach seinem Amtsantritt voll mit seinem PC in das Unternehmen eingestiegen. Das Füllen des weissen Papiers mit Textbeiträgen auch von den einzelnen Gemeindegruppen ist immer ein kleines Problem. Aber mit gelindem Druck auf potentielle "Autoren" und etwas Fantasie und Fabulier- und Entdeckerfreude ist das bis jetzt immer gelungen. Gegen Textbeiträge von Gemeindegliedern hat die Redaktion durchaus nichts einzuwenden.

Als "Spiegel" der Gemeinde und mittlerweile vertrautes und stets mit Spannung erwartetes Informationsorgan hat der "Blick" auch schon Lob von höherer Warte erfahren. Das soll uns Ansporn sein, auch in Zukunft weiter zu wirken und das Niveau aufrecht zu erhalten.      HL

Besuchen Sie doch mal unsere Homepage im Internet unter www.christophorusgemeinde-schierstein.de
Blick Dezember 2003    Blick März 2004    Startseite Der Blick vom Turm >>>>>>