Der Blick vom Kirchturm
Nr. 4 Dezember 2003
"Denn es ist uns ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben."
(Jesaja 9, 5)

Liebe Scheerstaaner, liebe Mitglieder unserer Christophorusgemeinde,

es ist doch jedes Jahr wieder erstaunlich, besonders zur Weihnachtszeit: dass Gott ausgerechnet als Kind in die Welt geboren wurde. Dass er nicht als machtvolle Erscheinung, als Licht und Feuer, als starker Engel mit dem Schwert oder wenigstens als weiser und gelehrter Mensch erschienen ist. Nein, diese Erscheinungen alle, die wir mit Gott verbinden und die biblisch bezeugt werden, hat Gott nicht gewählt.

Schiersteiner Krippenspiel sucht wieder Engel!

Schiersteiner Krippenspiel sucht Engel Zur diesjährigen Aufführung des Schiersteiner Krippenspiels am Heiligen Abend in unserer Kirche werden wieder Kinder gesucht, die mit Kantor Lutz den Engelchor einüben und aufführen.

Die Proben sind am 26.11., 3.12., 10.12. und am 17.12.03, jeweils mittwochs nachmittags um 15.00 Uhr in der Christophoruskirche. Am Sonntag, 21.12. ist dann um 11.00 Uhr die Generalprobe.

Das Krippenspiel wird dann am Heiligabend wieder zweimal hintereinander aufgeführt;
um 15.00 Uhr und um 17.00 Uhr.
Denkt dran: ohne die "Kleinen in der Gemeinde" läuft nichts!

Auf Euer Kommen und Mitmachen freuen sich
Kantor Lutz und Pfarrer Mohn

Ältester Schiersteiner Konfirmand gesucht !

Für das kommende Festjahr 2004, in dem wir das 250jährige Bestehen unserer Pfarrkirche feiern, wird gesucht: der älteste Konfirmand bzw. die älteste Konfirmandin, die in unserer Kirche eingesegnet wurden. Wer sich als Bewerber einschätzt (von Pfarrer Weimar oder Vorgängern konfirmiert) bitte im Pfarrbüro melden: (Telefon 2 23 50). Dort werden dann die Daten aufgenommen und wir werden sehen, wer wirklich der oder die Älteste ist. Im Festjahr 2004 soll dann, nach Absprache, eine besondere Ehrung oder Würdigung stattfinden.

Ernst war das Jahr, das nun geendet,
ernst ist das Jahr, das nun beginnt.
Daß sich die Welt zum Bessren wendet,
sei, Mensch, zum Besseren gesinnt.

Bedenk, das Schicksal aller Welt
ist mit in deine Macht gestellt,
und auch das Kleinste in der Zeit
ist Bild und Keim der Ewigkeit.
Friedrich von Logau

Er wurde als ein hilfloses Kind in die Welt geboren. Und so nimmt es nicht wunder, dass er auch eine ganz andere Einstellung zu Kindern mitbrachte, als sie damals und oft auch heute noch so üblich ist: Kinder sind klein, schwach, erziehungs- und bildungsbedürftig, Kinder sind unmündig, unvernünftig ... Anders Jesus: er hat Kinder in die Mitte geholt, ja er hat sie seinen Jüngern als Vorbilder hingestellt: "Werdet wie die Kinder, denn ihrer ist das Himmelreich!"

Hier in unserer Gemeinde feiern wir seit bald 2 Jahren regelmäßig Familiengottesdienst, mit dem Ziel, unsere Kinder in die Gemeinde hineinzunehmen. Zuletzt am Erntedankfest haben wir einen bunten und sehr lebendigen Gottesdienst gefeiert, in dem die Kinder viel erlebt haben, und der ihnen, nach eigenen Worten, prima gefallen hat! Der Rabe Rudi hat seinen festen Platz gefunden, und verwickelt die Kinder in wichtige Gespräche und Gedanken. Seit dem Frühjahr haben wir außerdem die wunderbare Einrichtung eines regelmäßigen Kindergottesdienstes, der von unseren engagierten ehrenamtlichen Helferinnen geleitet und durchgeführt wird: Alina Kistner, Jessica Kühne, Katja Sabirowski. Ich denke, ihnen gebührt unser herzlicher Dank für ihr gelungenes und kindernahes Angebot, das gerne angenommen wird und das die Kinder sehr loben! Auch im Kindergarten werden die Feste des Kirchenjahres erklärt und gefeiert. Mittwochs morgens versammeln sich die Grundschulkinder in der Kirche und feiern ihren Schülergottesdienst. Wir beten gemeinsam, bringen persönliche Anliegen vor, hören die spannenden Geschichten der Bibel. "Schule in der Kirche“, das ist eine ganz alte und besondere Einrichtung in unserer Gemeinde. Nachmittags trifft sich die Jungschar im Gemeindehaus zu Spiel und Spaß.

Ja, wir tun schon etwas für Kinder und Familien. Kinder können in den Glauben und in die Gemeinde hineinwachsen, wie es bei der Taufe versprochen wurde. Das bedeutet allerdings auch für die „erwachsene Gemeinde“ etwas, denn Kinder sind nun einmal „anders“. Manche Unruhe bringen sie mit, plappern schon mal dazwischen. Alles muss eben gelernt sein, so auch der Gottesdienst! Doch wer als Kind schon in den Gottesdienst mitgenommen wurde, der wird auch als Konfirmand und Erwachsener im Gottesdienst nicht fremd sein. Heimat und Vertrautheit wächst eben in der Kindheit, darum freue ich mich über jede/n, der/die mit einem Kind den Gottesdienst besucht, freue mich auf weitere lebendige und fröhliche Familien- und Kindergottesdienste in unserer Gemeinde! Der nächste findet am Sonntag, 2. Advent um 10.00 Uhr statt!
Freuen wir uns alle an unseren Kindern, denn Gott selbst ist ein Kind geworden! Ich wünsche allen, Groß und Klein, eine lichtvolle Advents- und Weihnachtszeit!

Ihr Pfarrer Jörg Mohn

Blick MÄRZ 2003    Blick JUNI 2003    Blick SEPTEMBER 2003 Startseite Der Blick vom Turm >>>>>>